Dentale Fotografie, die begeistern und anspornen will, kommt nicht ohne die Darstellung des Menschen und menschlicher Emotionen aus.In der Dentalfotografie sind professionelle und überzeugende Porträtbilder unverzichtbar. Wenn Sie ein paar Kniffe beherzigen, gelingen Ihnen gute, authentische Aufnahmen. Lesen Sie mehr.

Porträtbilder: wichtig für die dentale Fotografie

Als Dentalprofi arbeiten Sie tagtäglich mit und für Menschen. Der Mensch steht im Mittelpunkt Ihres Schaffens. Es ist Ihr erklärtes Ziel, Menschen zu einem schönen Lächeln zu verhelfen und dadurch ihre Lebensqualität zu verbessern.

Mit starken Porträtaufnahmen geben Sie Ihrer täglichen Arbeit ein menschliches Antlitz. Dentale Fotografie, die begeistern und anspornen will, kommt nicht ohne die Darstellung des Menschen und menschlicher Emotionen aus. Jede Falldokumentation wird erst dadurch reizvoll und anschaulich, dass sie ein konkretes Gesicht erhält. 

Zeigen Sie, wie Ihre Arbeiten wirken und ankommen

Zeigen Sie, wie sich Ihre Restaurationen in das Gesamtbild – das menschliche Antlitz – einfügen. Nur wenn Sie die Gesichter Ihrer Patienten als Ganzes würdigen und in Szene setzen, können Sie anderen zeigen, wie Ihre Arbeiten wirken und ankommen. Dokumentieren Sie nicht nur die Arbeit als solche. Belegen Sie, wie sich Ihre Patienten durch diese verändern.

3 wichtige Punkte für gute Porträtbilder: 

1. Vorher- und Nachher-Aufnahmen:

Jeweils ein Porträt des Patienten vor und nach der Behandlung vervollständigt Ihre Falldokumentation. Dabei ist es nicht wichtig, die Zahnsituation im Detail zu zeigen – dafür sind intraorale Aufnahmen zuständig. Vielmehr sollten Sie das Zusammenspiel Ihrer Restauration mit dem Gesicht ihres Trägers – mithin den Gesamteindruck – verdeutlichen.

2. Hintergrund:

Der Hintergrund sollte nicht vom Gesicht ablenken. Er sollte gleichmässig und ruhig sein. Eine helle Umgebung wirkt freundlicher als eine dunkle. 

3. Patient:

Um den Gesamteindruck wiederzugeben und dabei die Zähne gut zu zeigen, empfiehlt sich ein natürliches, allerdings nicht übertriebenes Lachen. Der Patient sollte vor allem für das Abschlussporträt ausgeruht, entspannt und frisch sein. Um dies zu gewährleisten, sollte das Fotoshooting nicht gerade direkt nach einer anstrengenden Behandlung stattfinden. Ausserdem sollte der Patient vorher die Möglichkeit haben, sich vorzubereiten.

 

Checkliste mit allen wichtigen Informationen

Sind Sie an weiteren und detaillierteren Tipps zum Thema dentale Fotografie interessiert? Wir haben eine ausführliche Checkliste für Sie zusammengestellt. Sie enthält alle wichtigen Punkte, auf die es bei guten Dentalfotos ankommt.

Laden Sie unsere aktuelle Checkliste zum Thema Porträt-, Labor- und Intraoralfotografie herunter.

Jetzt downloaden!